2010 fing der ganze Schlamassel an.
Damals hatte ich die spontane Idee, alleine mit dem Fahrrad ins Sauerland zu fahren um mich dort mit Freunden zum Camping zu treffen.
Das bedeutete eine Strecke von ca.100km und ich hatte keine Ahnung, ob ich das an einem Tag schaffen könnte.
Aber ich habe es. Und ich war infiziert.
Von da an bin ich nur noch mit dem Fahrrad in den Urlaub gefahren. Jedes Jahr eine Tour. Mal mehr, mal weniger lang. Mal erfolgreich, mal abgebrochen.

Von da an war das Rad für mich das optimale Reisefahrzeug. Auf der einen Seite ist man langsam genug um die Umgebung intensiv in sich aufzunehmen und zu erleben. Auf der anderen Seite ist man aber schnell genug (wenn man es denn möchte) um uninteressante Abschnitte relativ zügig hinter sich zu bringen.
Außerdem macht sich da so ein gewisser Stolz breit, wenn man sein Ziel dann erreicht hat.

Und jetzt sollte es also auf große Tour gehen. Einmal Afrika von Süden nach Norden.
Also habe ich mich ein Jahr von der Arbeit freistellen lassen und bin losgefahren. Was ich bisher erlebt habe, könnnt ihr im Blog nachlesen.
Und auf die Frage, warum ich Afrika ausgesucht habe, empfehle ich die Lektüre des dazu passenden Blogartikels.

Wir sehen und unterwegs

Daniel

 

 

DANIEL

2010 the whole mess started.
I had the spontaneous idea to cycle alone to the Sauerland (a hilly area ion Germany) and meet with some friends for a weekend at a lake for camping.
It meant a distance of roundabout 100km (60 miles) and I had no idea, if I could make it in one day.
But I did it. And i was infected.
After that I only made holidays on my bike. Every year one tour. Sometimes longer, sometimes shorter, sometimes not completed.

from that moment for me the bicycle was the perfect way to travel.
You are slow enough to see the sings intense, but you are also fast enough to geet relatively quick through boring areas (if you want to).
And you are very proud about you, when you reach your target after one weeek of pedaling.

And now I wanted to go on o big trip. Africa South to North.
So, I took one year off from work and started. You are invited to read my blog and join my experiences so far.
Annd for the readon, why I’ve chosen Africa, you should read the artcle about it.

See you on the road

Daniel